Herdbuchzucht von Bentheimer Landschafen, Coburger Fuchsschafen und Ostpreußischen Skudden

-   Niederrheinische Landschaftspflege   -   Erhalt bedrohter Landschafrassen   -

Zuchttiere

Als engagierter Schafzüchter sind wir Herdbuchzucht für drei vom Aussterben bedrohter Schafrassen in Deutschland: Bentheimer Landschafe, Coburger Fuchsschafe und Ostpreußischen Skudden. Auch bunte Kamerunschafe gehören zu unserem Bestand.

 

Weidepflege

Zu einer ökologischen Weidepflege des Lebensraumes einer Streuobstwiese oder von großen Wiesenflächen durch unsere Schafe gehört auch eine langlebige Einzäunung. Gerne übernehmen wir für Sie die fachgerechte Ausführung.

Landschaftspflege

Die traditionelle Form des Obstanbaus und die typischen niederrheinischen Streuobstwiesen sind als Landschaftsbild ebenso bedroht wie unsere Schafrassen. Wir setzen uns für den Schutz dieser schönen Landschaft ein.

Bentheimer Landschafe

Das Bentheimer Landschaf ist das älteste deutsche Moor- und Heideschaf. Diese hornlosen, großen und ruhigen Tiere eignen sich bestens für die Haltung auf feuchteren Böden mit hohem Grundwasserstand. Auffallend sind auf ihrem reinweißen Fell dunklere Partien um Augen, Ohren und an den Beinen.

Coburger Fuchsschafe

Das Coburger Fuchsschaf ist eine alte, mittelgroße Landschafrasse, die im 19. Jahrhundert weite Teile der europäischen Mittelgebirge besiedelte. Fast wäre auch diese alte und attraktive Rasse mit wunderschöner Wollqualität in rotbrauner bis goldgelber Farbe und leicht hängenden Ohren ausgestorben. 

Ostpreußische Skudden

Die genügsamen, robusten und bestens für die Landschaftspflege geeigneten Skudden sind das kleinste deutsche Schaf. Die mischwolligen Heideschafe haben ein weiß, schwarzgrau oder goldbraun gefärbtes Vlies und zeichnen sich durch eine besondere Lebhaftigkeit und ein starkes Herdenverhalten aus.

Bunte Kamerunschafe

Das Kamerunschaf ist ein Nachkomme der Mufflons, die ursprünglich in Vorderasien und im südlichen Europa heimisch waren. Die sich später in Westafrika entwickelnde kleine, kurzschwänzige Haarschafrasse muss nicht geschert werden und ist als relativ pflegeleichter Futterverwerter sehr beliebt. 

Wie kommt man zur Schäferei?

Sicherlich gehört mehr als Tierliebe dazu, um sich der Schafzucht zu widmen. Aber wenn man auf dem elterlichen Resthof mit 15 Hektar am Niederrhein aufgewachsen ist und dieser Region mehr als verbunden ist, ist ein Weg in die Landwirtschaft vielleicht irgendwie schon vorbestimmt?

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Martin Tiemann | Am Lindchen 10 | 47589 Uedem | info(at)landschaeferei-tiemann.de | Mobil 0172 / 295 74 84 |
Mitglied im Schafzuchtverband NRW - Schafzüchtervereinigung Nordrhein-Westfalen (NRW) - Landschaftsschutz im Kreis Kleve e.V. (LikKK) - Arbeitsgemeinschaft deutscher Fuchsschafzüchter - AG Sonderfarben-Kamerunschafe